Autobiografie 

 

Im Jahr 1976 veröffentlichte Heidi Brühl ihre Autobiografie
 
Eine kühle Blonde, bitte

 

„In diesem Buch lesen Sie die Geschichte eines der erfolgreichsten und umjubeltsten Kinderstars, die es je im deutschen Film gegeben hat.

Heidi Brühl, heute eine international gefeierte Showkünstlerin, erinnert sich, wie aus der Ballettratte über Nacht das vielgeliebte Filmkind in der ‚Immenhof-Serie‘ wurde – die kleine  ‚kühle Blonde‘, die mit der Süße und Bitternis eines allzu frühen, jungen Ruhmes zu ringen hat …“

Ziitiert aus Heidi Brühl: "Eine kühle Blonde, bitte", Verlag Herrnberger 1978, Backcover  

 

Symbolbild! Die fehlende Abbildung steht voraussichtlich in Kürze wieder zur Verfügung!

Originalausgabe

Heidi Brühl
Eine kühle Blonde, bitte
Erinnerungen eines bisweilen unvorsichtigen Mädchens
Verlag Fritz Molden,
Wien - München - Zürich
1976
Symbolbild! Die fehlende Abbildung steht voraussichtlich in Kürze wieder zur Verfügung!

Lizenzausgabe

Heidi Brühl
Eine kühle Blonde, bitte
Erinnerungen eines bisweilen unvorsichtigen Mädchens
Verlag Herrnberger München
ca. 1978
 
 
 
 
Mit dem Buchtitel Eine kühle Blonde, bitte griff Heidi Brühl auf ein Etikett zurück,  das ihr  seit dem "Backfisch"-Alter anhaftete: Blond und vor allem kühl zu sein!
 
Der Ursprung, nämlich, dass der Regisseur Wolfgang Schleif als Besetzung für die Immenhof-Dalli ganz allgemein "eine kühle Blonde" suchte,  geriet in Vergessenheit, bzw. war denen, die Heidi Brühl später für die wahrlich kühle Blonde hielten, sicherlich kaum bekannt.
 
Der Auslöser, weshalb der Regisseur schließlich meinte: "Das ist meine Dalli!" [1].  war dann doch eher die kesse Reaktion eines Kindes, einer Dreizehnjährigen, die mit ihrem Kleid an der Lehne eines Sessels hängen geblieben war und dies mit "Scheißstuhl!" [2] kommentierte!
 
Ganz genau betrachtet hätte also auch "Lieschen Müller" die angeblich kühle Blonde sein können, wenn sie sich beworben hätte und die Wahl auf sie gefallen wäre.
Zitatstellen siehe [1] [2] zitiert aus Heidi Brühl: "Eine kühle Blonde, bitte", Verlag Fritz Molden 1976, 
   drittes Kapitel S. 47 
 
 
_________________________________________
 
 
Mit Bezug auf den Buchtitel befragt, ob sie denn wirklich so kühl sei, äußerte Heidi Brühl sich Jahre später so:
 
"Sicher ist die gefühlsmäßige Zurückhaltung auch ein Teil von mir. Ich bin in meinem Beruf im besten amerikanischen Sinn ein Könner, der alles beherrscht, was im Showgeschäft verlangt wird (…)
 
Aber meine so genannte Kühle ist auch eine gewisse Schutzmauer meiner Seele nach außen, ohne die ich in meinem Beruf nicht existieren könnte.  (…)
 
Ich bin besonders verletzbar. Ob das daran liegt, dass ich im Zeichen Wassermann geboren bin? Es macht mich betroffen, wenn man mich in die Rolle der stets überlegenen Frau zwängen will. Aber durch die innere Disziplin, die ich mir selbst anerzogen habe, kann ich mich im Umgang mit anderen gut beherrschen und gebe damit vielleicht ein irreführendes Image ab. Die Stunden der Traurigkeit, die ich wie jeder andere Mensch genauso erlebe, mache ich mit mir selbst ab."
 
 
Zitiert aus Holde Heuer: "Einblicke - Ganz privat Gespräche mit unseren Prominenten" Habel Verlag 1987, aus dem Kapitel "Heidi Brühl" S. 31 - 35, Zitatstelle  S. 32 / 33
  

_________________________________________

 

" (...) Ich bin nicht die kühle Blonde, wahnsinnig verletzbar, weich und supersensibel. Heute habe ich meine Gefühle mehr im Griff, habe einen Schutzwall um sie herum gebaut. Ich lasse nichts mehr so tief in mein Herz hinein – außer meine Kinder. Meine Verletzbarkeit bezieht sich nur auf private Bereiche. Beruflich bin ich eher hart im Nehmen. (...)"
 
Zitiert aus einem Interview mit Manfred Gregor etwa 1988 /'89 In voller Länge nachzulesen
unter Astro-Interview mit Heidi Brühl (... auch, wenn man sich nicht für Astrologie interessiert, sehr lesenswert!)
 
 

 

Dass die Künstlerin, der Mensch Heidi Brühl ganz und gar nicht der unnahbaren kühlen Blonden entsprach, zeigt auch dieses Zitat einer jungen Künstlerin, die sich als Kind schon für Theater und Musical begeisterte und keine Gelegenheit ausließ ins Theater zu gehen. Dort traf sie gelegentlich auch den einen oder anderen Künstler persönlich. So auch im Jahr 1991 Heidi Brühl.
 
(…) Als Kind mit zwölf Jahren, dreizehn, vierzehn Jahren bin ich immer in’s Theater der Obergrafschaft gefahren  und hab‘ da mich mit denen unterhalten – Autogramme natürlich dann gesammelt und Heidi Brühl war ein ganz wunderbares Erlebnis! Weil, wir haben uns auf die Bühne gesetzt kurz vor einem Auftritt. Wir haben über 'Immenhof' gesprochen, über 'Die Mini Playback Show', weil sie damals in der Jury saß. Und da habe ich gesagt: 'Ich möchte das auch machen! Kannst Du mir nicht irgendwelche Tipps geben?'  Und dann hat sie mir Tipps gegeben. Wir saßen da und haben uns unterhalten (…)
 
• Zitiert aus: EV1.tv der Talk vom 19.05.2014 Indra Riva (Sängerin und Schauspielerin) im Gespräch mit Thorsten Krieger.
 
 
 Fazit: Heidi Brühls Autobiografie Eine kühle Blonde, bitte ist ein höchst lesenswertes Buch! Ein Lesevergnügen, geschrieben mit viel Ernsthaftigkeit, Herz und Humor! Ein Buch, das Heidi Brühl leider nie mehr fortgesetzt hat ...
 
Das Buch umfasst etwa den Zeitraum von Kindheit an bis Ende 1964 und ist heute nur noch antiquarisch erhältlich!